Beitrag: “Smart Social eLearning?”

12.01.2015

Rechtzeitig zur Weihnachtszeit konnten wir, Prof. Dittler von der FH Furtwangen und ich, unseren neuesten Beitrag fertig stellen. In diesem Artikel, der in der Zeitschrift “HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik” erscheinen wird, gehen wir der Frage nach: “Gibt es durch den Einsatz von Smartphones, Tablet-PCs und Apps neue Möglichkeiten im eLearning, die interessante Perspektiven eröffnen?”

Ausgehend von einem Fragebogen, der im Rahmen des Bachelorseminars an der FH des bfi Wien entwickelt wurde, fassen wir darin einige Aspekte einer umfangreichen Studie zusammen.

Hier die Zusammenfassung des Artikels:

Unter dem Schlagwort »Web2.0« bzw. »eLearning2.0« sind vor rund 10 Jahren Konzepte vorgestellt worden, die das Lernen mit neuen Medien (erneut) revolutionieren sollten: Blogs, Wikis und Podcasts waren die Produkte, von denen man sich eine Steigerung des Lernerfolgs versprochen hat. Später kamen im Zuge des »Social Learning« noch weitere Formate dazu, die stärker auf die Überlegungen von George Siemens zum Konnektivismus Bezug nahmen. Ausgehend von diesen Entwicklungen soll in dem Beitrag aufgezeigt und diskutiert werden, wo elektronische Lehr-/Lernformen mit ihren Möglichkeiten derzeit in der Weiterbildungspraxis stehen und welche Entwicklung, insbesondere auf Grund der technischen Entwicklungen und der zunehmenden Verfügbarkeit von persönlichen SmartDevices (Smartphones, Tablet-PCs, Smartwatches) absehbar scheinen.

Vorgestellt werden die Ergebnisse einer umfassenden Studie, die im Zeitraum Oktober 2013 bis Februar 2014 in Österreich und Deutschland zum Thema Aus- und Weiterbildung mit neuen Medien durchgeführt wurde. Dabei wurden insgesamt ca. 850 Probandinnen und Probanden befragt, die Stichprobe setzte sich sowohl aus Studierenden von Hochschulen als auch aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Unternehmen zusammen.

© 2018 Kreidl Training und Beratung | +43 676 33 68 434